top of page
  • AutorenbildAda

Fokus Juli 24: Aparigraha


nicht begehren

Aparigraha: Die Kunst des Nicht-Besitzens, Nicht-Gierens und Nicht-Anhaftens


Aparigraha, ein tiefgründiges Konzept der indischen Philosophie, ist insbesondere im Jainismus, Hinduismus und Buddhismus von zentraler Bedeutung. Es beinhaltet die Prinzipien des Nicht-Besitzens, Nicht-Gierens und Nicht-Anhaftens. In den Yoga-Sutras des Patanjali zählt Aparigraha zu den fünf Yamas, den ethischen Geboten, und ist ein grundlegendes Prinzip im moralischen Verhalten des Jainismus.


Wesentliche Aspekte von Aparigraha


1. Nicht-Besitz

Dieser Aspekt unterstreicht die Notwendigkeit, nicht mehr zu besitzen, als wirklich erforderlich ist, und fördert einen bewussten Umgang mit Konsum. Ein minimalistischer Lebensstil wird gefördert, der die Abhängigkeit von materiellen Gütern reduziert. Nicht-Besitz bedeutet, sich von der Vorstellung zu lösen, dass materieller Reichtum das Glück definiert, und stattdessen immaterielle Werte wie Beziehungen, Erlebnisse und inneren Frieden zu schätzen.


2. Nicht-Gier

Aparigraha fordert die Zurückweisung von Gier und übermäßigen Begierden. Zufriedenheit mit dem, was man hat, wird gefördert und das unaufhörliche Streben nach mehr Reichtum, Besitz oder Macht wird entmutigt. Nicht-Gier lehrt, dass wahre Zufriedenheit von innen kommt und nicht von äußeren Besitztümern oder Anerkennung abhängig ist.


3. Nicht-Anhaftung

Dieses Prinzip dreht sich um das Loslassen emotionaler Bindungen an materielle Dinge, Menschen und Ergebnisse. Es fördert eine Haltung der Losgelöstheit und erkennt die vergängliche Natur aller Dinge an. Nicht-Anhaftung hilft dabei, innere Freiheit und Gelassenheit zu entwickeln, indem man sich von Erwartungen und dem Drang nach Kontrolle löst.


Praktiken zur Förderung von Aparigraha


Um Aparigraha in den Alltag zu integrieren, können verschiedene Praktiken angewandt werden:


Bewusster Konsum: Sei dir deines Konsumverhaltens bewusst und reduziere unnötigen Verbrauch. Kaufe nur das, was du wirklich brauchst und was dir Freude bereitet.

Entrümpeln: Überprüfe regelmäßig deine Besitztümer und trenne dich von allem, was keinen Zweck mehr erfüllt oder dir keine Freude mehr bringt.

Dankbarkeit: Praktiziere Dankbarkeit für das, was du hast, anstatt dich auf das zu konzentrieren, was dir fehlt. Eine tägliche Dankbarkeitsroutine kann helfen, Zufriedenheit und inneren Frieden zu fördern.

Wohltätigkeit: Teile deine Ressourcen mit Bedürftigen und praktiziere Großzügigkeit. Durch das Geben kannst du inneren Reichtum und Zufriedenheit finden.


Vorteile von Aparigraha


Die Anwendung von Aparigraha kann zahlreiche Vorteile mit sich bringen:


Innerer Frieden: Das Reduzieren materieller Wünsche kann zu einem friedlicheren und zufriedeneren Geisteszustand führen. Weniger Besitz bedeutet weniger Sorgen und Stress.

Einfachheit: Ein einfacherer Lebensstil mit weniger Besitztümern kann zu weniger Stress und einem klareren Fokus auf das wirklich Wichtige führen.

Umweltauswirkungen: Bewusster Konsum und reduzierte Ansammlung von Besitztümern tragen zu weniger Abfall und einem kleineren ökologischen Fußabdruck bei.


Yoga-Praktiken zur Unterstützung von Aparigraha


Yoga kann eine effektive Methode sein, um die Prinzipien von Aparigraha zu kultivieren. Hier sind einige Yoga-Übungen, die dabei helfen können:


1. Meditation

Achtsamkeitsmeditation: Setze dich bequem hin, schließe die Augen und konzentriere dich auf deinen Atem. Lasse alle Gedanken, insbesondere solche über Besitz und Wünsche, vorbeiziehen, ohne an ihnen festzuhalten.

Dankbarkeitsmeditation: Denke an Dinge, für die du dankbar bist. Diese Praxis hilft, Zufriedenheit zu kultivieren und das Verlangen nach mehr zu reduzieren.


2. Pranayama (Atemübungen)

Brahmi Pranayama (Bienenatmung: Diese Atemtechnik beruhigt den Geist und lindert Stress. Durch das Summen, das während der Ausatmung erzeugt wird, werden die Gedanken beruhigt und die Fähigkeit zur Loslösung verstärkt.


3. Asanas (Körperhaltungen)

Balasana (Kindhaltung): Diese Haltung fördert Demut und Loslassen. Verweile einige Minuten in dieser Haltung und konzentriere dich darauf, Anspannungen und Sorgen loszulassen.

Virabhadrasana II (Krieger II): Diese kraftvolle Haltung kann inneren Frieden und Stärke fördern. Sie hilft, den Fokus auf den gegenwärtigen Moment zu richten, anstatt nach mehr zu streben.

Paschimottanasana (Sitzende Vorwärtsbeuge): Diese Haltung hilft, die Körperrückseite zu dehnen und fördert gleichzeitig das Loslassen von Spannungen und Sorgen. Sie ermöglicht eine tiefe innere Reflexion und unterstützt das Prinzip des Nicht-Anhaftens.


4. Yin Yoga

Dieser sanfte Yoga-Stil beinhaltet das lange Halten von Positionen, was hilft, tiefere Entspannung zu erreichen und Loslassen zu praktizieren. Positionen wie die sitzende Vorwärtsbeuge (Paschimottanasana) und der liegende Schmetterling (Supta Baddha Konasana) können besonders hilfreich sein.


5. Abhyasa (Beständiges Üben) und Vairagya (Loslösung)

Kombiniere Abhyasa und Vairagya: Übe regelmäßig mit der Absicht, dich von den Ergebnissen deiner Praxis zu lösen. Dies beruhigt den Geist und setzt die Prinzipien von Aparigraha um.


6. Selbstreflexion

Tagebuchführung: Schreibe regelmäßig in ein Tagebuch über deine Gedanken und Gefühle bezüglich Besitz, Wünsche und Anhaftungen. Dies kann dir helfen, deine inneren Zustände besser zu verstehen und daran zu arbeiten, sie loszulassen.




Aparigraha ist ein Leitprinzip, das dazu ermutigt, ein Leben in Einfachheit, Achtsamkeit und Zufriedenheit zu führen. Es fördert sowohl das persönliche Wohlbefinden als auch eine positive Auswirkung auf die Welt. Durch bewussten Konsum, Dankbarkeit, Großzügigkeit und die Integration von Yoga-Praktiken kannst du die Prinzipien von Aparigraha in deinem täglichen Leben verankern und ein erfüllteres, friedlicheres Dasein führen.


Hast Du dich mit den Prinzipien von Aparigraha schon auseinandergesetzt? Was gelingt Dir schon? Wo könntest du noch loslassen? Teile es doch mit uns in den Kommentaren.

Comments


bottom of page